Background Image

MONTAG, 4. NOVEMBER 2019 /// HOTEL LINDTNER

Kontakte knüpfen, netzwerken,
Geschäfte machen

 

GEMEINSAM WACHSEN!

Fast 100 Unternehmen knüpfen Kontakte beim 7. Wirtschaftstreff „Wir im Süden“ – viele zum ersten Mal

Fast 100 Unternehmen haben sich beim 7. Wirtschaftstreff „Wir im Süden“ im Harburger Privathotel Lindtner eingefunden, um Kontakte zu knüpfen und ins Geschäft zu kommen – reichlich Gelegenheit auch für wertvolle Erstkontakte. Die Veranstaltungsreihe findet auf Einladung vom TAGEBLATT und der Sparkasse Harburg-Buxtehude einmal im Jahr in Harburg statt. Weitere Formate diese Art werden mittlerweile in Stade, im Hamburger Osten und in Hamburg-City angeboten.

„Wir im Süden“ ist sozusagen die Mutter aller Wirtschaftstreffs, denn hier wurden vor sieben Jahren erstmals Unternehmen nach dem Prinzip „Roll-up & Bistrotisch“ zusammengebracht. Egal wie groß, egal wie viele Mitarbeiter – alle Teilnehmen präsentieren sich auf dieselbe minimalistische Weise. Und alle Teilnehmer wissen, warum sie dabei sind: um angesprochen zu werden und um andere Unternehmen anzusprechen. Das ist Netzwerken in Reinkultur.

Background Image

In lockerer Atmosphäre
Kontakte knüpfen

Harburg gilt als der „familiärste“ Wirtschaftstreff, denn tatsächlich sind eine Reihe von Firmen regelmäßig mit von der Partie. Es ist also nicht Ungewöhnliches, auf bekannte Gesichter zu treffen. Etwa ein Drittel der Namen auf der Teilnehmerliste sind in der Regel neu. Spannend ist es auf jeden Fall, wenn sich Vertreter verschiedener Unternehmen erstmals über den Weg laufen und sich schnell interessante Gespräche entwickeln.

Zum Beispiel Mark Behr, Netzwerk-Manager im hit-Technopark, der auf Petra Weinstein traf. Die Harburgerin konzipiert Hochbeete. Beide hatten sich vorher noch nie getroffen. Behr: „Wir planen derzeit die Erweiterung des Technologieparks. Der Architektenentwurf für den Neubau sieht einen großen Innenhof vor, den wir als Aufenthaltsort für die Mieter anlegen wollen. Eine kleine Parkanlage, in der sich vielleicht auch ein paar Hochbeete gut machen würden. Das ist allemal ein guter Kontakt.“

Ein paar Meter weiter wieder ein Duo im Gespräch. Erstkontakt? Ja! Hier sprechen Christoph Pulss von den Buchholzer Stadtwerken und Yvonne de Camp von der Maderos GmbH in Nenndorf miteinander. Grund: Die Stadtwerke-Tochter Buchholz digital hat in Nenndorf soeben das Gewerbegebiet Am Hatzberg an das Glasfasernetz angeschlossen. Das könnte auch für Maderos interessant sein – das Unternehmen vertreibt und baut Terrassendächer und Glashäuser. Auch dieser Kontakt war eine Premiere.

Im nächsten Gang haben Kai Rogosch und Nina Engwer-Nissen vom Harburger Makler-Shop von Grossmann & Berger einen „netten grünen Herrn“ geortet und angesprochen. Auch sie kannten sich nicht. Gerhard Naujoks kommt aus Harsefeld und vertreibt „Tannenhäuschen“ – mobile Naturholzhütten, die am ehesten mit dem Begriff „Wohnwagen aus Holz“ beschrieben werden können. Nina Engwer-Nissen: „Mobile Holzhütten und Immobilien – das passt doch zusammen!“

So ging der Wunsch, den Sonja Hausmann vom Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Begrüßung geäußert hatte, schnell in Erfüllung: Neue Kontakte entstanden an allen Ecken in den beiden Lindtner-Sälen. Veranstalter Wolfgang Stephan, Chefredakteur des Tageblatts, kündigte für nächstes Jahr eine Erweiterung des Angebots an.

  • 11-12 Uhr Eintreffen der Teilnehmer

  • 12 Uhr Begrüßung
  • 12.30 Uhr Beginn der Netzwerk-Veranstaltung

    Die Unternehmen präsentieren sich – alle im gleichen Stil mit Bistrotisch und Roll-Up.

  • 15.30 Uhr Get-together und Ausklang

    Ab 15:30 Uhr Talkrunde und Ausklang, Gespräche sind bis 16 Uhr möglich.

Der Rahmen